Der „Woobie“ der Marines und warum sie niemals darauf verzichten

survival schlafsack

survival schlafsack

Die Marines sind eine spezielle US Kampfeinheit und eine Sache, die sie besonders beherrschen, ist das Überleben in der Wildnis. Dabei würden sie niemals auf ihren Woobie verzichten.

Was es damals genau auf sich hat und warum eine Elite-Kampfeinheit den für sie wertvollsten Gegenstand für das Überleben in der Wildnis Woobie nennt, erfährst du jetzt. Die Marines schwören auf ihre Ausrüstung. Daher findest du hier 5 Gründe und Gegenstände, die den Woobie so wertvoll machen.

 

Warum der Marine Poncho so überzeugend ist

survival zelt

Im Grunde handelt es sich bei dem Woobie um eine Mischung aus einem Poncho und einem Schlafsack. Diese Mischung hat es aber in sich. Mit mehreren Funktionen und Anwendungen wird der Woobie zur Allzweckwaffe in der Wildnis.

Jeder, der sich für das Leben in der Wildnis interessiert, oder sich in Krisensituationen gut ausgerüstet fühlen will, sollte sich eine Art Woobie zulegen. Die Funktionen, die dieses Tool vereint, kann man zwar separat abbilden, wird aber niemals auch nur annähernd so eine gute Effizienz haben, worauf es in der Wildnis letztlich ankommt.

 

1. Er kann dich unsichtbar machen

hüttenschlafsack

Der Woobie kann auf links gedreht zu deinem eigenen Tarnanzug werden. Er besitzt ein Camouflage Muster und durch die Größe und die Beschaffenheit des Materials kann man so problemlos einen ausgewachsenen Mann darunter verschwinden lassen.

Darüber hinaus besitzt der Woobie auf der anderen Seite noch eine andere Tarnfärbung, die eher für hellere Gebiete gedacht ist, die viel Sand besitzen. Mit ein paar wenigen Handgriff wird der Woobie also zu deiner persönlichen Tarnuniform und du hast sie immer schnell zur Hand.

Sich zu tarnen ist natürlich nur eine von vielen Optionen, um in der Wildnis sicher zu sein. Wenn du wirklich lernen willst, worauf es beim Überleben in der Wildnis ankommt, wird dir die Survival Bibel gefallen, das Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten alle Fähigkeiten und Techniken zeigt, die es zum Überleben in der Wildnis braucht.

 

2. Dein persönlicher Schlafsack

bundeswehr schlafsack

Durch die Reisverschlüsse an den Seiten wird der Woobie zum perfekten Schlafsack. Die Tarnmuster machen dich also auch bei Nacht schlecht sichtbar für deine Umgebung.

Der komplette Sack ist wasserdicht. Bei Nächten, die von Regen geplagt sind, hast du mit dem Woobie also keine Probleme. Die Isolierung ist weit fortgeschritten. Auch bei sehr niedrigen Temperaturen passt sich der Schlafsack an deine Körpertemperatur an. Darüber hinaus ist der Stoff sehr luftdurchlässig, sodass du niemals das Gefühl hast, in einem engen Schlafsack zu liegen.

 

 

3. In ein paar Schritten zur Trage umbauen

survival ausrüstung

Gerade, wenn du mit mehreren Leuten unterwegs bist, ist eine Liege gold wert und kann im schlimmsten Fall Leben retten. Der Woobie erfüllt auch diesen Job. Mit zwei Stangen und etwas zum befestigen kannst du mit dem Woobie gutes Gewicht tragen.

Die Marines nutzen das ganze als Feldliege. Aber egal, wofür du es nutzt, es ist hilfreich. Du kannst die Liege auch benutzen, um z.B. mehr Holz auf einmal zu transportieren oder um ein Auffangbecken für Wasser zu errichten. Mit ein bisschen Kreativität kann einem diese Woobie Liege extrem weiterhelfen.

 

 

4. Er ist einfach zu tragen

survival rucksack

Ein Woobie vereinigt viele Funktionen in einem Gerät. Das tun viele Tools, aber kaum eines lässt sich so einfach transportieren, wie der Woobie.

Er wird zusammengerollt, wie eine Yogamatte und kann dabei auf die Größe eines Oberarms verkleinert werden. Durch die Beschaffenheit des Materials ist die Matte dabei extrem leicht und fällt fast nicht auf, wenn man sie am Rucksack befestigt.

Der Woobie kann so auf jede Reise mitgenommen werden und derjenige, der ihn trägt wird dabei nicht einmal müde oder erschöpft.

 

5. Perfekt für deinen Unterschlupf

outdoor schlafsack

Folgende Eigenschaften besitzt der Woobie:

  • Groß und schnell aufgebaut
  • Wasserdicht
  • Tarneffekte
  • Leicht zu transportieren

Diese Eigenschaften sind wie gemacht, um damit einen Unterschlupf zu bauen. Wenn du beispielsweise mit ein paar Ästen ein Tipi Zelt nachbaust, kannst du es später mit deinem Woobie einhüllen und hast einen perfekten Unterschlupf.

Wenn es mal schnell gehen muss, kannst du den Woobie auch einfach über einer kleinen Holzkonstruktion aufspannen und hast ein perfektes Dach. Der Woobie wird dir beim Bau eines Unterschlupfes enorm weiterhelfen.

 

Sämtliche Soldaten der USA schwören auf den Woobie un behaupten, dass sie ohne ihn nicht in der Wildnis leben könnten. Er vereinigt sämtliche Funktionen, die du zum Überleben in der Wildnis brauchst und fällt dabei so gut wie nicht auf.

 

Jetzt bist du an der Reihe. Kennst du den Woobie oder ähnliche Tools? Hast du schon einmal mit so etwas gearbeitet? Teile deine Erfahrungen hier unten in den Kommentaren mit unserer Krisen-Held Community!

Solar Öfen – die Rettung für Prepper?

solar ofen selber bauen

solar ofen selber bauen

Aufläufe, Brot, Reis, Bohnen, Burger und Desserts. Würdest du mir glauben, wenn ich dir sage, dass diese Dinge Bestandteil des Überlebens in der Wildnis werden können? Oder das du für diese Dinge nur die Zutaten und die Sonne brauchst?

Klingt absolut unvorstellbar. Mit dem Solar Ofen wird es aber möglich. Der Solar Ofen bringt uns ein Stück Küche in die Wildnis. Und das hat nicht nur Vorteile, wenn es um Essen geht. Tatsächlich scheitern die meisten an psychischen Gründen, also der Distanz zur Heimat. Ein Ofen und die Gerichte, die dieser möglich macht, erleichtern dir diesen Schritt, da du so vieles aus dem „normalen“ Leben mitnehmen kannst.

 

Solar Ofen – die Rettung für das Leben in der Wildnis

Natürlich kommt man mit einem Feuer in der Wildnis super aus und kann auch überleben. Aber was, wenn man eventuell die Breite an Nahrungsmitteln erweitern könnte und so noch mehr Rohstoffe verwenden könnte? Was wenn einem das Feuerholz ausgeht oder die Lebensmittel zu empfindlich sind, um sie über offenem Feuer zu braten?

Mit einem Solar Ofen wirst du in der Lage sein, zu jeder Zeit am Tag in der Wildnis einen voll funktionsfähigen Ofen benutzen zu können. Dieser hat die gleiche Funktion, wie ein herkömmlicher Ofen. Unter hoher Hitze kannst du hier Lebensmittel backen, braten und garen.

 

Wie funktionieren Solar Öfen?

solarofen funktionsweise

Ein Solar Ofen benutzt die Sonne und die von ihr ausgehende direkte Hitze, um Dinge zu kochen und zu backen. Die Sonne ist eine unglaubliche Energiequelle und du solltest dir in einem Survival Szenario jede Hilfe zu Nutze machen, die du von der Sonne bekommen kannst.

Solar Öfen basieren auf 4 wesentlichen Prinzipien. Wenn du diese einmal verstanden hast, wirst du erkennen, wie Solar Öfen genau funktionieren und du wirst sehen, dass die Funktionsweise relativ simpel ist. Diese 4 Prinzipien zu verstehen ist außerdem extrem hilfreich, wenn es um den Bau der Öfen geht.

 

  1. Sonnenlicht konzentrieren: Solar Öfen benutzen clevere spiegelartige Oberflächen, um das Sonnenlicht auf kleine Punkte zu bündeln. So entfaltet sich die gesamte Power der Sonne sehr schnell und der Ofen kann mit beachtlichen Temperaturen arbeiten.
  2. Licht in Wärme umwandeln: Der Solar Ofen benutzt in der Mitte oftmals eine schwarze Fläche, die das ganze Licht aufnimmt und nur die Wärme zurücklässt. Idealerweise ist die Umgebung komplett gespiegelt, dann kann noch mehr Hitze aufgenommen werden.
  3. Hitze aufbewahren: Genau wie bei einem normalen Ofen, ist auch der Solar Ofen luftdicht abgeschlossen, sodass die einmal entstandene Hitze nichtmehr entweichen kann.
  4. Der Hitze Effekt: Hast du dich schon einmal mitten im Sommer in ein Auto gesetzt, welches lange in der Sonne stand. Diesen Effekt nennt man Hitze Effekt. Er kommt zustande, wenn Licht durch Scheiben eindringen kann, die Wärme aber nicht mehr ausweichen kann. So kann dein Solar Ofen Essen kochen.

 

Wenn du wirklich wissen willst, was es alles braucht, um erfolgreich in der Wildnis leben zu können, dann braucht es natürlich etwas mehr, als den Solar Ofen. Aus diesem Grund haben wir die Survival Bibel entworfen, das Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten sämtliches Survival Wissen näher bringt, was du zum Überleben in der Wildnis brauchst.

 

Vorteile von Solar Öfen

solarofen bausatz

Auf den ersten Blick ist der Solar Ofen altmodisch und längst von der Zeit überholt. Dennoch gibt es einige Punkte, die dich davon überzeugen sollten, den Solar Ofen wenigstens einmal auszuprobieren. Nicht zuletzt ist er außerdem deine einzige Möglichkeit, in der Wildnis einen Ofen zu nutzen.

Der Ofen ist z.B. günstig und umweltfreundlich. Wenn du ein Model hast, brauchst du keinen Strom mehr, nur Sonnenlicht. Das spart zum einen deine Kosten, schont aber auch die Umwelt, auf die du angewiesen bist, wenn du dich in einer Krisensituation befindest. Der Solar Ofen ist nämlich auch eine sehr gute Alternative zum herkömmlichen Ofen.

Außerdem kannst du den Ofen überall mithin nehmen. Die meisten sind klein und leicht genug, um sie alleine transportieren zu können, was in einem Krisenszenario natürlich Gold wert ist.

Der Solar Ofen ist sicher. Sobald die Sonne scheint, kann es losgehen. Du musst nicht auf die Bedingungen warten, um z.B. ein Feuer starten zu können. Außerdem ist er passiv. Es gibt wenig, was du beachten musst und so kannst du es schaffen, dein Essen passiv zuzubereiten und dich nebenbei anderen Aufgaben zu widmen.

In einem Krisenszenario brauchst du so viele Vitamine wie möglich. Aus diesem Grund solltest du dein Essen möglichst schonend behandeln. Da der Solar Ofen eine moderate Steigung der Temperatur erzeugt, ist er für diese Zwecke perfekt geeignet. Dein Essen kann fast nicht verbrennen oder verkochen. Du solltest es dennoch regelmäßig überprüfen.

 

 

 

Selbstgemachte vs. gekaufte Solar Öfen

solarkocher selber bauen mit anleitung

Solar Öfen treten in allen möglichen Erscheinungen auf. Hier einmal eine kleine Anleitung, wie du dir deinen eigenen Solar Ofen bauen kannst. Es wird sich in einer Krisensituation bewähren, diese Anleitung gut gelernt zu haben und vielleicht schon einmal umgesetzt zu haben:

 

  1. Baue dir einen Kasten – am besten aus Holz – bei dem du eine Seite offen lässt. Wie groß der Kasten ist, hängt von deiner späteren Benutzung ab. Hier erstellst du aber den Hohlraum, in dem nachher das Essen ist, wenn es gekocht wird.
  2. Suche dir spiegelartige Gegenstände oder Spiegel selber. Davon befestigst du 4 Stück an deinem Kasten, sodass eine Art Trichter entsteht, der in die Öffnung deines Kastens zeigt. Mit der Neigung kannst du etwas herumexperimentieren. Den besten Winkel findet man aber in der Regel zwischen 30°-45°, was den Spiegel und die Kasten Außenseiten betrifft.
  3. In deinen Hohlraum kommt jetzt schwarzes und hitzebeständiges Material. Nimm hierbei gute Qualität. Wenn das Material nicht hitzebeständig ist, können sich später ungesunde Dämpfe mit deinem Essen verbinden. Außerdem hast du nie Gewissheit, dass du die gesamte Wärme behältst. Und nur auf diesem Prinzip funktioniert der Solar Ofen.
  4. Füge eine Glasplatte hinzu. Um den Hitze Effekt zu erzeugen, muss das ganze noch so gut es geht luftdicht verschlossen werden. Dazu solltest du an der Innenseite deines Hohlraumes ein paar Keile anbringen, die später deine Glasplatte halten. Die Platte sollte so wenig Luft durchlassen, wie möglich. Am besten kleidest du die Ränder noch mit einer kleinen Gummischicht aus.

 

Der Survival Ofen – ob gekauft oder selbstgemacht – sollte für jeden ernsthaften Überlebensexperten ein bekanntes Tool sein. Die gekauften Varianten sind meistens stabiler und leichter zu transportieren. Dafür sind sie auch viel teurer. Wenn du dich in einer Krisensituation befinden solltest, bleibt dir so oder so nichts anderes übrig, als der Eigenbau.

Die wichtigsten Kernpunkte des Baus und der Funktionsweise sollten für dich als Überlebensexperten also von großer Wichtigkeit sein.

 

 

 

Der Solar Ofen ist eines der beste Tools, wenn es um das Überleben in der Natur geht. Wenn du deine Chancen und deine Fähigkeiten in der Wildnis verbessern willst, musst du wissen, wie du selber einen Solar Ofen bauen kannst, wie er funktioniert und wie du ihn richtig benutzt. Nutze dieses mächtige Tool und du wirst deine Chancen und deine Unabhängigkeit – von der du in der Wildnis nicht besonders viel hast – drastisch erhöhen.

 

Was hältst du von Solar Öfen? Würdest du sie in der Wildnis benutzen? Teile deine Ideen mit unserer Krisen-Held Community in den Kommentaren!

Wie du deinen eigenen Tarnanzug baust

tarnkleidung selber machen

tarnkleidung selber machen

Ein guter Tarnanzug wird dich mit deiner Umwelt verschmelzen lassen. Auch wenn du gute Anzüge kaufen kannst, kannst du mit einem eigenen Anzug Geld sparen und ihn nach deinen Vorstellungen entwerfen.

Sich in bestimmten Situationen unsichtbar zu machen, kann durchaus sinnvoll sein. Wenn es zu einem Krisenszenario kommt, kannst du dir immer folgendes denken: die Menschen rennen zuerst in die Städte und plündern, was sie können. Nach ein paar Wochen werden auch sie bemerken, dass das Zurückziehen der beste Weg ist. Dann musst du es schaffen, dich und deinen Unterschlupf unsichtbar zu machen, um nicht aufzufallen.

 

Tarnung: dieser Anzug macht dich unsichtbar

Die Hauptaufgabe eines Tarnanzugs ist es, dich versteckt zu halten und mit deiner Umwelt zu tarnen. Jäger, Scharfschützen und Soldaten nutzen solche Anzüge, um für ihre Gegner unsichtbar zu sein und sich frei bewegen zu können. Ein Tarnanzug kann auch eine entscheidende Rolle auf der Flucht spielen. Mit diesen Hintergedanken ist es an der Zeit, ein bisschen Arbeit zu investieren und einen eigenen Tarnanzug herzustellen.

Selbst wenn du Gegnern überlegen sein solltest, ist es manchmal einfach klüger, Ressourcen und Energie zu sparen und sich mit ein paar wenigen Handgriffen einen eigenen Tarnanzug zu bauen. Diesen kannst du auch perfekt nutzen, um unbekanntes Terrain, über das du nichts weißt, auszuspähen.

 

Was du brauchst:

  • Sackleinen (genug für deinen Körper z.B. aus alten Kartoffelsäcken)
  • Camouflage Hose und Jacke
  • Camouflage Hut
  • Farbstoff (auf deine Umgebung angepasst)
  • Netze (Volleyball oder Fischernetz)
  • Schuhkleber

 

Schritt 1: Das Netz

Camouflage Anzug selber bauen

Lege deine Camouflage Klamotten und den Hut auf das Netz. Wenn alles passt, befestige die Stellen mit Schuhkleber und passe das Netz ggf. an. Das Netz sollte nicht zu weit abstehen. Versuche vor allem an den Ecken und Kanten eine sichere Befestigung zu haben. Denke ebenfalls daran, die Taschen frei zu lassen, die wirst du später eventuell noch brauchen.

Das Netz gibt deinem späteren Anzug die nötige Homogenität und den Halt. Außerdem eignet es sich perfekt, um später Tarnelenment zu befestigen. Achte darauf, dass ganze nicht zu sauber zu machen. Der Sinn ist ja nach wie vor, sich der Natur anzupassen. Und hier wirst du in der Regel auch keine geraden Ecken oder Schnitte finden.

Sich zu tarnen ist natürlich nur eine Möglichkeit, seine Überlebenschance zu verbessern. Wenn du wirklich wissen willst, worauf es beim Überleben in der Wildnis ankommt und welche Fähigkeiten du dafür brauchst, wird dir die Survival Bibel gefallen, dass Survival Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten alle relevanten Techniken und Fähigkeiten zum Thema Survival beibringt.

 

Schritt 2: Die Sackleinen auftrennen

Tarnanzug selbst bauen

Die Sackleinen aufzutrennen dauert vermutlich am längsten. Aber es wird sich lohnen. Du trennst sie in längere und kürzere Stücke auf. Am besten so schmal wie möglich. Längere Streifen kommen später auf die Ärmel und die Beine und die kürzeren Streifen auf den Rücken und den Hut.

Die Sackleinen sind später die Imitation für die Blätter und Äste. Je natürlicher diese also aussehen, umso besser. Verschiedene Länge und ausgefranste Enden sind perfekt. Vielleicht kannst du auch verschiedene Stoffe auftreiben oder verschiedene Größen.

 

 

Schritt 3: Die Sackleinen färben

eigenen Tarnanzug herstellen

Wenn du eine stolze Menge an Streifen hast, solltest du sie noch in deiner Umgebungsfarbe einfärben. Eine Kombination aus Grau, Schwarz, Grün (hell und dunkel), Braun und Oker eignet sich sehr gut. Am besten hast du den Farbstoff in einer großen Wanne, in der du dann die Sackleinen eintauchen kannst. Wenn der Farbstoff aufgesogen ist, nimm die Sackleinen heraus und lass sie trocknen.

Wenn du dich direkt in einer Krisensituation befindest, wirst du vermutlich keinen Farbstoff zur Verfügung haben. Hierbei ist es am besten, sich der Natur zu bedienen. Du kannst die Streifen im Dreck hin und her rollen oder den Grünspan der Baumrinde mit den Streifen abkratzen. Idealerweise versucht du auch hierbei das Farbspektrum so gut wie möglich zu erfüllen.

 

Schritt 4: Die fertigen Streifen anheften

Tarnanzug nachbauen

Jetzt wird es Zeit, die gefärbten Sackleinen an das Netz zu binden. Nimm dir 10-15 einzelne Stränge heraus, klapp´ sie einmal und fädele sie durch so viele Löcher, wie möglich. Am besten machst du noch kleine Knoten hinein, damit nichts verrutscht. Du fängst unten an und arbeitest dich hoch. Achte dabei darauf, dass du die Farben gleichmäßig abwechselst.

Im besten Fall versuchst du dich nicht an genaue Stufen und Grenzen zu halten. Die Übergänge müssen einfach natürlich wirken, wie ein Busch oder eine Verzweigung in einem Baum. Gucke dir auch gerne Muster aus der Natur ab, dann bist du in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Wenn alle Stränge in dem Netz sind, ist dein Anzug fertig! Gehe am besten in den nächsten Wald und teste deinen neuen Anzug. Auf diese Weise wirst du auch herausfinden, was du noch verbessern musst.

 

 

Was du beachten musst

Tarnanzug selber bauen

Diese Punkte solltest du beachten, wenn du deinen eigenen Tarnanzug baust:

  • Zu viele Stränge auf der Vorderseite machen das Scheichen auf dem Bauch schwer.
  • Je mehr Stränge, desto mehr Tarnung, aber auch desto mehr Gewicht und Wärme.
  • Mit Blättern, Ästen und allem, was du in deiner Umwelt findest, wirst du noch besser getarnt.
  • Wenn du deinen Anzug erst in Wasser tauchst, dann in Dreck wälzt und vom Sonnenlicht trocknen lässt, werden die einzelnen Kanten immer mehr und mehr miteinander verschmelzen.
  • Schuhe, Handschuhe und Gesichtsfarbe in passenden Farbtönen verbessern deine Tarnung ebenfalls.
  • Wenn du keine Farbe sondern Erde und Dreck zur Tarnung nimmst, achte darauf, diese regelmäßig zu erneuern. Durch Wasser und Bewegung kann sich diese Tarnung schnell auflösen.
  • Dein Tarnanzug sollte bequem und leicht zu transportieren sein. Versuche also aus so wenig Material wie möglich die beste Tarnung zu machen.

Ein Tarnanzug wird dir helfen, eins mit deiner Umgebung zu werden. Das wird es dir möglich machen, dich zu bewegen, ohne dass dich jemand erkennt, was in einer Fluchtsituation sehr wichtig ist. Vergiss nicht, dass die Anzüge leicht sein sollten und es möglich sein sollte, Luft durch den Anzug ziehen zu lassen. Verwende außerdem qualitative Materialien, damit nichts kaputt geht, wenn du draußen bist. Nutze alles, was du finden kannst, um mehr und mehr mit deinem Umfeld zu verschmelzen.

Achte trotz der Tarnung auch auf Funktionalität. Wie bei einer richtigen Survival Ausrüstung solltest du immer die Möglichkeit haben, Dinge in Sachen zu verstauen oder auch einen Gürtel zu befestigen. Dein Tarnanzug sollte nur wie eine Hülle sein, die du bequem ablegen könntest, wenn du sich nichtmehr brauchst.

 

Hast du bereits versucht, einen eigene Tarnanzug zu bauen? Wie hat es funktioniert? Teile deine Erfahrungen rund um Tarnanzüge mit unserer Krisen-Held Community in den Kommentaren!

10 Lebensmittel für eine kurzfristige Krise

Lebensmittel Krise

Lebensmittel Krise

Nach dem Eintrete der Krise ist es enorm wichtig, dass du gut vorbereitet bist. Sieh´ dir diese Liste an. Diese Lebensmittel helfen dir über eine kurzfristige Krise hinwegzukommen oder die erste Phase einer längeren Krise zu überstehen.

Es geht immer darum, die kurzfristigen Unruhen zu überstehen und sich, wenn alle anderen im Trubel sind, abzusetzen und schnell die eigenen Wege zu gehen. Schnelle Versorgung ist hierbei das A und O. Die folgenden Lebensmittel sind perfekt geeignet, um genau diese entscheidenen ersten 72 Stunden zu überbrücken.

 

10 Survival Lebensmittel für eine kurzfristige Krise

Ein wahrer Prepper weiß, dass Essen mit einer langen Haltbarkeit zu einer guten Vorbereitung dazugehört. Wenn du dich innerhalb der Anfangszeit einer Krise befindest und nicht mehr an frisches Essen herankommst, könnte dein Vorrat dieser Lebensmittel dein Lebensretter sein. Wir empfehlen es, frische Zutaten zu vermeiden und alle Lebensmittel immer an einem trockenen und dunklen Ort zu lagern. Schau dir die folgende Liste an und finde heraus, welche Lebensmittel wirklich den Unterschied machen.

Diese Lebensmittel sind deine Überbrückung hin zu den „echten“ Survival Lebensmitteln. Sie sind schnell verfügbar und einfach zuzubereiten. Daher eignen sie sich perfekt für die Anfangszeiten von Krisensituationen und du solltest sie kennen.

 

1. Dosenthunfisch

Lebensmittel für den Notfall

Pros: Viel Protein und reich an Omega 3 Fettsäuren (Wichtig für die Gehirnfunktion und die allgemeine Gesundheit).
Haltbarkeit: ca. 3 Jahre.
Alternativen: Lachs oder Sardinen aus der Dose.

Der Dosenthunfisch ist hervorragend, da er wichtige Vitamine und Nährstoffe über mehrere Jahre haltbar macht. Nirgends wo sonst wirst du es schaffen, Fisch und die darin enthaltenen Nährstoffe auch noch 3 Jahre nach dem Kauf gesund zu dir zu nehmen.

 

2. Dosenfleisch

Lebensmittel zu hause lagern

Pros: Exzellente Proteinquelle und unzählige verfügbare Alternativen.
Haltbarkeit: ca. 3 Jahre.
Alternativen: Hähnchen, Pute, Beef, Schwein.

Dosenfleisch ist so wertvoll, da es dir wichtige Nährstoffe, wie Protein lange verfügbar macht. Du wirst es kaum schaffen, in der Wildnis oder über sonstige Wege an Fleisch dieser Qualität heranzukommen. Es ist sehr schnell verzehrbar und du hast immer eine schnelle, nahrhafte und leckere Mahlzeit parat.

Diese 10 Lebensmittel sind natürlich nur für kurze Zeit gedacht. Wenn du wissen willst, wie und womit man sich langfristig in der Wildnis versorgen kann, dann wird dir die Survival Bibel gefallen, das Survival Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten alles Wissenswerte zum Thema Survival beibringt.

 

3. Gemüse und Früchte aus der Dose oder dem Glas

Früchte haltbar machen

Pros: Enthält essentielle Vitamine und Mineralstoffe. Und der außerordentlich gute Geschmack.
Haltbarkeit: ca. 1 Jahr.
Alternativen: Cocktailfrüchte, Ananas, Pfirsiche, grüne Bohnen, Mais.

Das Einmachen in Gläsern haben wir auf dieser Seite bereits öfter besprochen. Es ist einfach sinnvoll, da du Vitamine, die du anderswo nicht bekommen kannst, so für ein Jahr konservieren kannst. Das Tolle: du kannst die Technik mit allem wiederholen. Wenn du einmal weißt, wie du das ganze richtig anwendest, dann wirst du diverse Dinge einmachen können.

 

4. Erdnussbutter

Lebensmittel horten

Pros: Hohe Kaloriendichte, viel Protein, hochwertige Fette und herausragender Geschmack.
Haltbarkeit: ca. 3 Jahre.
Alternativen: Alle erdenklichen Nussmuße. (Tipp: die komplett natürliche Variante ist zwar gesünder, ist aber auch weniger lange haltbar.)

Nüsse sind reich an allen möglichen Nährstoffen, die du brauchst, um Energie zu haben und deinen Körper optimal zu regenerieren. Nussmuß in konzentrierter Form ist daher umso wertvoller, da du hier Platz sparst und das ganze sehr lange haltbar ist.

 

 

5. Kaffee

Kaffeepulver zu Hause lagern

Pros: Leicht herzustellen, regt den Stoffwechsel an, direkter Energieschub.
Haltbarkeit: ca. 3 Jahre.
Alternativen: In vielen Geschmäckern verfügbar. (Tipp: Kaffee in einem luftdichten Behälter in kühler und dunkler Umgebung ist viel länger haltbar.)

Jeder sollte Kaffee kennen. Und Kaffee kann dir sogar helfen, in einer Krisensituation zu bestehen. Das Koffein kann in Notsituationen Wunder wirken. Außerdem wird dem Aufguß eine stärkende Wirkung für das Immunsystem nachgesagt.

 

6. Tee

Tee gesundheitliche Vorteile

Pros: Zahlreiche gesundheitliche Vorteile, stärkt das Immunsystem, verbessert Hydration. Kann auch zur Linderung von Entzündungen verwendet werden.
Haltbarkeit: ca. 3 Jahre.
Alternativen: Verschiedenste Teesorten. (Tipp: Tee in einem luftdichten Behälter ist nochmal länger haltbar als in einem offenen Behälter.)

Tees sind leicht zu transportieren. Mit ein bisschen Know-How kannst du dir sogar deine eigenen Tees aus den Zutaten der Natur zusammen mischen. Sie sind heilend und geben wichtige Nährstoffe an den Körper ab. Du kannst deinem Körper mit den Tees Nährstoffe geben, die er über die Nahrung nicht aufnehmen könnte. Grüne oder schwarze Tees geben dir außerdem einen ähnlichen Energieschub, wie der Kaffee.

 

7. To-Go Nudeln

Wie lange sind Lebensmittel haltbar

Pros: Direkt abgepackt und verzehrbar, schnell mit nur heißem Wasser zubereitet.
Haltbarkeit: bis zu 5 Jahren.
Alternativen: Verschiedenste Sorten und Fleischzusätze.

Da du Wasser in der Wildnis sehr gut aufkochen kannst, sind diese Nudeln ebenfalls eine große Hilfe. Einmal mit Wasser aufgegossen bieten sie dir eine komplette Mahlzeit und machen dich für eine gewisse Zeit lang satt. Der Vorteil ist, dass sie in trockener Form sehr leicht zu transportieren sind.

 

 

8. Hart Bonbons

Die haltbarsten Lebensmittel

Pros: Perfekt für einen schnellen Energieschub, großartiger Geschmack und lange Haltbarkeit.
Haltbarkeit: bis zu 5 Jahren.
Alternativen: Verschiedenste Geschmacksrichtungen.

Etwas Süßes zwischendurch wird dir Motivation geben und dir den recht eintönigen Alltag eines Survival Experten etwas versüßen. Großartigen physischen Nutzen wirst du hieraus nicht ziehen. Der psychische Nutzen ist aber umso höher.

 

9. Milchpulver

Milch für den Notfall

Pros: Quelle für Calcium, Minerale, Vitamine und Proteine, einfach zubereitet mit Wasser.
Haltbarkeit: bis zu 5 Jahren.
Alternativen: Instant Milch (nur per Wasserzugabe) und nur Milchpulver (benötigt ca. 8 Stunden, um mit Wasser wieder voll hergestellt zu sein.)

Auch wenn es hier in unseren Breitengraden noch nicht so verbreitet ist, kann Milchpulver für dich die Rettung sein. Generell gilt jedes Lebensmittel, welches man mit Wasser zusammen entwickeln muss, als krisentauglich. Es geht einfach darum, vorher möglichst wenig Gepäck zu haben und hinterher – wenn du es benötigst – eine richtige Mahlzeit.

 

10. Getrocknete Gewürze und Kräuter

Lebensmittel haltbar machen

Pros: Hervorragend, um anderes Essen vom Geschmack her zu verbessern und eintöniges Essen leichter erträglich zu machen.
Haltbarkeit: 4 Jahre (ganze Gewürze), 3 Jahre (gemahlene Gewürze), 1 Jahr (getrocknete Kräuter.)
Alternativen: Tausende Optionen und Kombinationen möglich. Fast grenzenlose Einsatzmöglichkeiten. In luftdichten Gefäßen halten sie am längsten.

Kräuter und Gewürze haben ähnlich wie die Bonbons einen großen psychischen Nutzen. Wenn du es mit Kräutern schaffst, gleiche Gerichte auf verschiedene Arten zu kreieren, wird es dir langfristig leichter fallen, diese zu essen. Außerdem haben Kräuter, wie oben bereits erläutert, einen großen Mehrwert, wenn es um Heilung und Wohlbefinden geht.

 

Wie du sicher weißt, sind die erste 72 Stunden einer Krise am heikelsten und wer sich in dieser zeit durchsetzt, hat gute Karten. Mit diesen Lebensmitteln hast du sehr gute Karten, dass du die ersten Monate problemlos überstehen kannst. Bis Dinge wie der eigene Anbau oder die Jagd Früchte tragen, eignen sich diese 10 Lebensmittel am besten, um in freier Umgebung zu überleben und sich und seine Mitmenschen zu sichern. 

 

Welche Lebensmittel fehlen deiner Meinung nach auf der Liste? Hinterlasse uns ein Kommentar mit deinem Top 3 Krisen-Lebensmitteln!

Meister der Fallen | so stellst du die besten Fallen auf

falle bauen

falle bauen

In einer Krisensituation wird Essen – vor allem im langfristigen Sinne – immer wichtiger. Da du vermutlich alleine bist und nur begrenzte Energie hast, musst du einen Weg finden, Tiere zu fangen, ohne dabei aktiv zu jagen oder zu fischen. Nur so kannst du es schaffen, dir fast „passiv“ eine Nahrungsquelle aufzubauen. Genau die brauchst du, damit du Energie hast und trotzdem die zeit hast, den Dingen nachzugehen, auf die es im Survival Alltag ankommt.

Fallen sind dafür eine der besten Lösungen. Aber das ganze ist schwieriger, als es sich anhört. Nur Profis kommen nach ihrem Rundgang mit viel Essen wieder. Im Folgenden werden wir dir zeigen, was das Fallen stellen wirklich ausmacht und mit welchen Arten von Fallen du am weitesten kommst. Wenn du diese Basics meisterst, wirst du in der Lage sein, Fallen richtig aufzustellen.

 

Mit diesen 4 Schritten zum Meister der Fallen werden

Kümmern wir uns also nun um die Prinzipien, die du beherrschen musst, wenn du Fallen wirklich professionell aufstellen willst und nicht nur auf das Glück hoffen möchtest, um vielleicht mal ein oder zwei Tiere zu fangen. Wenn du nämlich auf gut Glück Fallen aufstellst, ist das ganze wie Lotto spielen. Auch wenn das ganze nach Zufall aussieht, brauchst du ein System und die richtige Technik.

 

1. Je mehr desto besser

fallen bauen anleitung

Es ergibt Sinn und dennoch wird dieser Punkt oft vernachlässigt. Deine Fallen müssen nicht unglaublich ausgefallen sein, sondern effektiv. Und dafür benötigst du in den allermeisten Fällen einfache und schnell zu bauende Fallen. Du musst wissen: auch Tiere laufen nicht blindlings durch die Natur. Sie haben bestimmte Routen und Wege. Und nur wenn du viele Fallen aufstellst, kannst du hier deine Chancen maximieren.

Du solltest dir als Ziel setzen, zwischen 20-25 Fallen in einem bestimmten Gebiet zu haben. Gerade ohne Köder ist es uns nicht möglich, Tiere gezielt zu unseren Fallen zu locken. Deshalb müssen wir den Zufall so gut es geht nutzen und so viele Fallen aufstellen, wie es uns von unserer Zeit und unseren Ressourcen her möglich ist. Stecke dir am besten ganze Felder ab, die du dann entsprechend bestücken kannst.

 

2. Nutze Köder so oft wie möglich

fallen bauen survival anleitung

Kommen wir auch schon zu Köder. Denn wie gesagt ist der Köder der einzige Weg, die Tiere gezielt dahin zu führen, wo wir sie haben wollen. Alles andere wäre bloße Spekulation und wir würden uns auf den Zufall verlassen. Genau das sollten wir aber vermeiden, wenn es dabei um unser eigenes Leben und evtl. sogar das unserer Mitmenschen geht. Sie bei den Ködern auf jeden Fall kreativ. Du kannst jede Menge Dinge nutzen, um Lebewesen anzuziehen.

Suche zuerst nach Spuren, um sicherzustellen, dass sich überhaupt Tiere in der näheren Umgebung befinden. Dann nutze so oft du kannst Köder. Du solltest auch einen Teil der gefangenen Tiere aufbewahren, um daraus wieder rum Köder zu machen. Versuche dennoch den Köder so gut es geht auf das herumlaufende Wild anzupassen. Es schadet daher nicht, sich ein gewisses Grundwissen in diesem Bereich anzueignen, sodass du die Köder im besten Fall anpassen kannst.

Natürlich brauchst du für gute Fallen auch viel Know-How und Anleitungen. Diese findest du unter anderem auch hier bei uns. Wer es wirklich ernst meint und alle Anleitungen, Tipps und Tricks, die es zum Überleben braucht, immer dabei haben will, dem wird die Survival Bibel gefallen. In diesem Buch haben wir auf über 200 Seiten das Survival Wissen gebündelt, welches es braucht, um in der Wildnis wirklich erfolgreich zu sein.

 

3. Verstecke deine Fallen

tierfallen bauen anleitung

Leider wird oft gedacht, dass Tiere deine Fallen nicht erkennen. Sie werden sie mit Sicherheit auch nicht als solche enttarnen. Aber sie sehen sie als ungewöhnlich und meiden sie daher. Gerade der Geruch, den du hinterlässt, schreckt viele Tiere ab. Tiere haben durchaus eine gute Wahrnehmung für ihre Umgebung und sie erkennen sehr gut, sobald etwas „nicht ins Muster“ passt.

Versuche also so gut es geht, die Falle der Natur anzupassen. Optisch sowie geruchlich sollte die Falle nichtmehr von der Außenwelt zu unterscheiden sein. So maximierst du deine Chancen auf Erfolg. Natürlich solltest du drauf achten, dass du dir einen Hinweis hinterlässt, damit du deine eigenen Fallen wiederfindest.

 

 

4. Die Frequenz

fallen bauen im wald

Bedenke immer, dass du nicht der einzige bist, der Hunger in einer Krisensituation hat. Wenn du es schaffst, dich von anderen Menschen abzuschotten, sind da immer noch andere Tiere, die die gefangenen Tiere ansonsten vor dir essen. Es gibt nichts ärgerlicheres, als erfolgreiche Fallen, die dir vor der Plünderung genommen werden. Daher solltest du einen gewissen Rhythmus bei der Prüfung der Fallen entwickeln.

Checke also alle deine Fallen täglich. Das kann, wenn du es richtig machst, einen Augenblick dauern. Auf der anderen Seite wirst du somit aber fast täglich mit frischem Essen versorgt und wendest dabei nichtmal einen Bruchteil der Energie auf, die es dich kosten würde, das ganze Essen zu jagen und zu fangen. Und das ganze ist fair für die Tiere. Denn es geht nur um Nahrung und die Umwelt sollte für dich nach wie vor wichtig sein, da sie dein einziger Verbündeter ist. Wenn du beispielsweise Fallen mit Einsperrmechanismus hast, ist es somit auch das beste für die Tiere, diese schnell zu prüfen.

 

Welche Fallenarten gibt es

schlingfalle selber bauen

Es gibt unterschiedliche Typen von Fallen und du solltest zumindest die Basics kennen, um wirklich erfolgreich mit deinen Fallen zu werden. Aus diesem Grund findest du hier einmal die wirklich wichtigen und effektiven Fallen aufgelistet.

Du könntest mit diesem Punkt wirklich Stunden füllen. Aber das wäre kein gutes Verhältnis. Wenn du diese Basics drauf hast, wirst du bereits großen Erfolg mit deinen Fallen haben. Generell solltest du dich beim Thema Survival immer fragen, was die kleinste Menge an Input ist, mit der du die größte Menge an Output bekommst.

 

Schlingen

schlingenfalle selber bauen

Schlingen sind zwar sehr altmodisch, können aber immer noch sehr gut funktionieren. Es gibt für kleines Geld sehr gut Schlingen zu kaufen. Das Prinzip ist einfach und hat sich bewährt. Darauf kannst du bauen. Sie sind intuitiv und du wirst in der Praxis wenig Probleme mit der Implementierung haben.

Wenn du die Fallen selber bauen willst oder aufgrund der Lage darauf angewiesen bist, empfehlen wir anstatt einfachen Seilen, Kupfer zu nehmen. Kleine Kupferdrähte lassen sich ähnlich schnell zuziehen und du hast hinterher wesentlich mehr Kontrolle. Du kannst dir mit ein bisschen Know-How auch eigene Schlingen aus Gras bauen. Achte natürlich darauf, dass du damit vermutlich nichts Großes fangen kannst.

 

Moderne Schachtfallen

fallenbau anleitung

Moderne Schachtfallen sind vermutlich die effektivste und einfachste Art, Tiere zu fangen. Auch hier kannst du wieder gute Fallen sehr günstig kaufen. Die Technik ist wieder intuitiv und das schönes ist, dass die Fallen bombensicher sind und für dich daher am lukrativsten.

Die eigene Variante ist hierbei aber noch einfacher. Alles, was du brauchst, ist ein Köder, ein Hohlraum und einen Mechanismus zum Schließen des Hohlraumes. Dann kannst du bereits extrem erfolgreiche Schachtfallen bauen. Am besten findest du auch einen Weg, die Hohlräume selber herzustellen. Nur so kannst du kontrollieren, wo welche Falle platziert werden kann.

Zum Beispiel kannst du ein kleines Fallbrett einbauen, welches fällt, sobald sich der Köder bewegt. So kannst du sicherstellen, dass du immer nur Wild einfängst und hast eine nahezu komplett sichere Falle. Hier ist wie gesagt die Frequenz entscheidend, damit du deinen Erfolg maximieren kannst.

 

 

Schnurfallen

fallen selber bauen anleitung

Schnurfallen sind extrem vorteilhaft, da du alles, was du für sie brauchst, in der Wildnis findest. Sie nutzen einen Stein oder etwas ähnlich schweres, welches bei Bewegungen fällt und das Tier, welches die Schnur ausgelöst hat, erwischt. Diese Art von Falle ist wichtig zu kennen, da sie extrem anpassungsfähig ist, sobald man den grundlegenden Mechanismus verstanden hat. Schaue dich in der Natur um und du wirst für diese Art Falle fast grenzenlose Anwendungsmöglichkeiten finden.

Hebe einen Stein an und stütze ihn auf einen Stock. Diesen Stock verbindest du mit einem zweiten Stock, sodass dieser beim Übertreten den haltenden Stock umwirft und somit den Stein zu Fall bringt. Diese Falle eignet sich logischerweise nur bei kleineren Tieren. Es gibt auch Beispiele, wo diese Art Falle mit einem Bogen und einer gespannten Sehen verbunden wurde. Hierbei gilt wie gesagt: Kreativität ist der Schlüssel.

 

Das waren unsere Basics in Sachen Fallen. Diese Tipps und Tricks musst du beherzigen, wenn du erfolgreich Fallen aufstellen und auch von ihnen versorgt werden möchtest.

 

Was sind deine Lieblingsfallen? Hast du Interesse an einer Bauanleitung für Fallen und wenn ja, von welchem Typ soll die Falle sein? Teile deine Gedanken mit unserer Community unten in den Kommentaren!