Das Geheimnis hinter dem Frühlingsgarten

Frühlingsgarten Vorbereitung

Frühlingsgarten Vorbereitung

Sommer und Frühling stehen meistens schneller in der Startlöchern, als du gucken kannst. Für viele ist das die Hochsaison für ihren Garten. Aber auch für uns Prepper ist diese Zeit wichtig.

Denn Gärtnern ist ein wichtiger Survival Skill, den jeder Krisen-Held meistern sollte. Daher solltest du auch wissen, wann du dich in Bezug auf deinen Garten auf welche Jahreszeit vorbereiten solltest.

Es gibt jede Menge Dinge, die du vorweg tun kannst, um dich auf deinen Garten und deine Ernte vor zu bereiten. Das wird dir später mehr Zeit verschaffen, damit du mehr Zeit für deinen Garten hast.

Hier sind ein paar Tipps und Tricks, mit denen du noch heute deinen Frühlingsgarten verbessern kannst.

 

Den Frühlingsgarten vorbereiten

Widmen wir uns nun den konkreten Techniken und Tipps, mit denen dein nächster Garten zum vollen Erfolg wird.

 

Besorge dir Sommerblütende Samen

Sommer Garten

Der Frühling ist die perfekte zeit, um Sommerblüter zu pflanzen.

Gladiolen, Lilien oder Dahlien eignen sich perfekt, um sie jetzt einzupflanzen und damit später den Garten zu verschönern. Sie lieben das warme Klima und warme Böden.

Wenn du eher in einer kältere Region lebst, solltest du drauf achten, dass du die Samen nicht zu früh setzt. Hier empfiehlt es sich, die Saat erst gegen späten Frühling aus zu sähen.

 

Säubere den Garten und die Umgebung

Garten sauber halten

Der Winter hat seine Spuren hinterlassen und damit dein Frühlingsgarten ein voller Erfolg wird, muss er sauber und gut zugänglich sein.

Entferne also das gesamte Laub von den Beeten, dem Rasen und den Teichen, wenn du welche hast. Es ist außerdem eine sehr gute Idee, abgestorbenes Gras und Sträucher zu entfernen.

Wenn der Boden nicht zu sehr gelitten hat, ist jetzt die Zeit, um mit einer kleinen Schicht (3-5 cm.) von organischem Material, wie Dünger oder Kompost den Boden zu bedecken.

Das wird dir in der späteren Gärtnerzeit sehr weiterhelfen, gute und gesunde Pflanzen zu ernten.

 

Überprüfe deinen Garten auf Schädlinge

Garten Schädlinge entfernen

Jetzt die lästigen Schädlinge zu entfernen spart dir in der Erntezeit eine Menge Arbeit und Zeit.

Wirf also einen Blick auf die Kronen deiner Pflanzen und halte Ausschau nach Schnecken, Blattläusen und anderen Schädlingen des Gartens.

Der Winter kann hier sehr viel verstecken. Besser du siehst jetzt zwei Mal hin, anstatt nachher in der Kernzeit viele deiner besten Pflanzen zu verlieren.

Hierbei eignet es sich sehr gut, ein Grundwissen rund um Kräuter und Unkraut zu haben. Dieses wird für dich in der Wildnis überlebenswichtig, was einer der Gründe ist, warum wir die Survival Bibel entworfen haben, die dir Dinge wie diese in kompakter und immer greifbarer Form beibringt.

 

Entferne sämtliches Unkraut

Unkraut richtig entfernen

Entferne anschließend sämtliches Unkraut, welches sich in deinem Garten verbreitet hat. Du gehst dabei am besten so vorsichtig wie möglich vor.

Das Unkraut schlägt meistens sehr lange Wurzeln. Durch Ziehen und Reißen, kann es passieren, dass diese Wurzeln mitgerissen werden und umliegenden Pflanzen den Boden zerstören. Außerdem können so auch restliche Wurzeln im Boden verbleiben, die wieder als Keimstelle für weiteres Unkraut dienen.

Nimm dir also eine Kelle und nimm jedes Unkraut behutsam und mit so vielen Wurzeln wie möglich raus.

Begeh nicht den Fehler, den viele jetzt machen, und wirf das Unkraut auf deinen Komposthaufen. Die Samen und Wurzeln können sich hier wunderbar verbreiten und ehe du dich versiehst, hast du wieder mehr Unkraut im Garten als vorher.

Wenn du die Wurzeln beisammen hast, wirf sie in eine Papiertüte und wirf sie in die Biotonne.

 

http://survivalpen.krisen-held.de/sales-page

 

Den Boden mit Kompost bedecken

Kompost für den Garten

Jetzt wird es nochmal Zeit, trockene Flächen mit ausreichend Kompost zu bedecken. Guter Kompost enthält viele Nährstoffe, die vom Boden aufgenommen werden und deine Pflanzen später gesund und stabil machen.

Versuche chemische Nährstoffböden zu vermeiden. Diese wirken sich langfristig extrem schlecht auf die Qualität deines Bodens aus und schaden somit deinen Folgeernten. Wenn du keinen Kompost hast, kein Problem – wir werden uns gleich darum kümmern.

 

Repariere Wege, Zäune und Gitter

Frühlingsgarten vorbereiten

Der Winter hat deinem Garten zugesetzt und vielleicht sogar ein paar Dinge zerstört. Zeit, das ganze jetzt wieder zu reparieren.

Alles, was vielleicht umgekippt und kaputtgegangen ist oder von der Kälte angegriffen wurde, solltest du jetzt reparieren. Wenn es nachher anfängt zu blühen, wirst du genug Zeit brauchen, um dich um deine Beete zu kümmern.

Wenn du ein bisschen mehr Zeit hast und es trocken ist, kannst du die Holzteile in deinem Garten mit einer Holzlasur bestreichen, um sie vor künftigen Schäden zu schützen.

 

Reinige deine Gartengeräte

Gartengeräte reinigen

Deine Gartengeräte stehen als nächstes auf der Liste und sollten gereinigt werden.

Das macht das ganze nicht nur schöner anzusehen und macht Lust auf mehr, sondern verhindert auch, dass sich Bakterien auf den Geräten festsetzen können, die später im schlimmsten Fall in deinen Boden und somit in deine Pflanzen kommen.

Du kannst deine Gartengeräte außerdem noch schärfen. Das sorgt später für sauberere Schnitte und schnelleres Arbeiten.

 

Erstelle deinen Kompostbereich

Richtig Kompost herstellen

Du kannst einen kleinen Kompostbehälter kaufen oder dir mit ein paar Holzbrettern selber einen zusammenbauen. Das ganze hat zwei wesentlich Vorteile:

  • Du kannst deine Abfälle immer entsorgen und musst dir keine Gedanken darum machen
  • Du gewinnst extrem wertvollen Dünger für deinen Boden, der deine Pflanzen bestmöglich mit Nährstoffen versorgt

Am besten eignet sich eine gute Mischung aus den folgenden Abfällen:

  • Rasenreste
  • Gemüseabfälle
  • Blätter und Laub
  • Holzreste und Rinde

Du solltest deinen Kompost alle vier Wochen mit einer Heugabel umdrehen, um in zu belüften. So wird er maximal viele Nährstoffe entwickeln.

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Wasche das Gewächshaus

Gewächshaus reinigen

Als letztes ist dein Gewächshaus dran, wenn du eines besitzt. Dein Gewächshaus wurde über den Winter zum zu Hause für viele Pestizide, Bakterien und Schädlinge.

Am besten entfernst du alles, was dir verdächtig vorkommt und wovon du weißt, dass es nicht gut für deine Pflanzen ist. Desinfiziere die Wege und die Glasscheiben. Schädlinge können sich in jeder noch so kleinen Ecke befinden. Wasche außerdem alle Töpfe und Kannen. Nur so kannst du die maximale Gesundheit für deine Pflanzen garantieren.

Achte darauf, dass du dein Gewächshaus die nächsten Tage komplett durchlüftest, damit es komplett trocken ist.

 

Gib diesen Tipps und Tricks eine Chance und ehe du dich versiehst, wird dein Garten voller gesunder und wertvoller Pflanzen sein.

 

Was sind deine Geheimtipps für einen gesunden Garten? Wann fängst du mit der Vorbereitung an? Teile dein Wissen und deine Erfahrung mit unserer Krisen-Held Community in den Kommentaren!

 

Welche 5 Überlebensfähigkeiten du von diesen Tieren lernen kannst

Das Thema rund um Survival umfasst sehr viele Themengebiete. Eines davon ist das autarke Überleben in der Wildnis. Doch was wenn du hiervon gar keine Ahnung hast oder dir nicht die Ressourcen zur Verfügung stehen, die du eigentlich benötigst?

Nun was hältst du davon, sich an den absoluten Meistern in diesem Gebiet zu orientieren?

Wer diese Meister sind? Die Tiere um uns herum. Sie leben seit Jahrtausenden in den Wäldern und in der Wildnis und vermehren sich dennoch prächtig. Wie sie das schaffen? Sie haben Mechanismen und Verhaltensweisen entwickelt, mit denen sie es geschafft haben, ihre Umgebung perfekt für ihr Überleben zu nutzen.

Und genau diese Mechanismen können uns als Überlebenskünstler helfen, besser in der Wildnis zurecht zu kommen, auch wenn wir mal nicht so gut vorbereitet sind, wie wir es gerne wären.

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Diese 5 Fähigkeiten kannst du von den Tieren lernen

1. Sie nutzen das Prinzip der Isolierung

Überleben in der Wildnis

Tiere in den verschiedensten Regionen müssen mit den verschiedensten Umständen zurechtkommen. Mal ist es unglaublich kalt, mal sehr warm. Was uns als Krisen-Helden in den meisten Fällen eher stört ist kaltes, eisiges und nasses Wetter. Nichts bremst uns in freier Wildbahn mehr aus.

Wölfe meistern dieses Problem perfekt: sie sind oft monatelang in kalten Gegenden unterwegs, ohne auch nur einmal Probleme mit dem Klima zu haben. Wie sie das machen? Sie lassen die Isolierung für sich arbeiten, indem sie immer ihr Fell, welches aus mehreren kleinen Schichten besteht, für sich arbeiten.

Natürlich kannst du dir kein solches Fell wachsen lassen. Aber es gibt auch kleinere Tiere, die die Isolierung für sich nutzen, obwohl sie wenig Fell haben. Diese nutzen als Schlafplätze meistens Hölen oder hohle Baumstämme. Beides kannst du auch tun.

Du kannst auch versuchen, dich mit mehreren Schichten einzukleiden, um den Effekt und die Wärmeerhaltung weiter zu erhöhen.

 

2. Sie reduzieren ihre Körperoberfläche

Überleben ohne Nahrung

Aber was ist z.B. mit der Antilope. Sie hat sehr dünnes Fell und ist teilweise in sehr kalten Regionen unterwegs, wenn es sich z.B. um eine Bergantilope handelt. Sie reduziert ihre freiliegende Körperfläche, wenn sie sich ausruht.

Das gleiche Verhalten sehen wir bei unseren Katzen und Hunden, wenn sie schlafen: sie rollen sich zusammen, was keinesfalls bedeutet, dass sie kuscheln – was viele Menschen glauben – sondern, dass sie aus ihrem Urinstinkt versuchen, so wenig Wärme wie möglich abzugeben.

Wenn du also schläfst, oder dich ausruhst, solltest du drauf achten, möglichst wenig freiliegende Haut zu haben und deine Körperoberfläche so weit es geht zu reduzieren. Du wirst so viel langsamer an Temperatur verlieren und länger warm bleiben.

 

3. Sie lagern Essen zum richtigen Zeitpunkt

Nahrungsvorräte anlegen

Diese Fähigkeit ist vor allem Nagetieren, wie Eichhörnchen zuzuschreiben. Sie wissen, worauf es ankommt, wenn man sich langfristig mit Nahrung versorgen will.

Denn diese wird bei einem längeren Survival Szenario unweigerlich zum Problem. Wenn du einige Tage nur mit wenig Essen ausgekommen bist, wirst du hungrig und entscheidest irrational. Wenn in solchen Situationen eine Gelegenheit auftaucht, bei der viel Essen rausspringen kann, werden die meisten Menschen übermütig und essen viel zu viel. Das kann z.B. passieren, wenn du nach langer Zeit, einen Obstbaum findest.

Viel cleverer ist es, wie die Eichhörnchen vorzugehen: sie essen gerade so viel, dass sie ausreichen gesättigt sind. Die Reste verstauen sie so, dass sie möglichst lange haltbar sind. Du musst also Wege finden, Lebensmittel möglichst lange haltbar zu machen.

Außerdem musst du es schaffen, der Versuchung zu widerstehen, zu viel auf einmal zu essen. Nur so kannst du sichergehen, auch in der Zukunft noch von deinen Vorräten leben zu können. Auch wenn du mal wieder eine Flaute hast, was das Essen betrifft.

 

4. Sie kontrollieren ihre Aktivität und damit ihre Temperatur

Überleben in kalten Regionen

Ein Weg, wie z.B. Schlangen es schaffen, in extrem heißen Umgebungen zu überleben ist das Anpassen ihrer Aktivität. Man sieht es nicht selten, dass Schlangen in der Wüste tagsüber fast eine Totenstarre verfallen.

Du musst es so sehen: je weniger Kalorien wir verbrennen, desto besser sind unsere Chancen, mit unserer Nahrung auszukommen. Es gilt also, den Körper so gut es geht auf einer beständigen Temperatur zu halten, damit er keine unnötige Energie verschwenden muss. Und das können wir sehr gut mit unseren Aktivitäten steuern.

Wenn du nur dich selber zu versorgen hast und keine Möglichkeit der Rationierung hast, macht es keinen Sinn, sich mit einem Fischernetz aktiv auf die Jagd zu begeben. Du verbrennst unnötige Kalorien, lässt deine Temperatur steigen und fängst vielleicht sogar mehr Fisch, als du brauchst.

Viel sinnvoller wäre in dem Fall eine einfach Angelrute, die du auswerfen kannst und die dann die Arbeit größtenteils für dich erledigt.

Das gleiche gilt natürlich auch für unsere Umgebung: ist es morgens und abends sehr kalt, versuche dich in der Nähe deines Unterschlupfes aufzuhalten und versuche immer ein Feuer brennen zu haben.

Wenn die Mittagssonne rauskommt, suche dir ein schattiges Plätzchen und verlege die anstrengendsten Arbeiten nicht unbedingt in diese Zeit des Tages.

 

5. Sie wandern nicht, sie reisen bewusst

So überlebst du in der Wildnis

Wenn du an Tiere, wie Rehe oder Hasen denkst, denkst du vielleicht, dass sie manchmal unbeirrt durch die Wälder laufen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Denn für einen Hasen kann jeder Schritt der letzte sein, wenn er sich z.B. auf einem freien Feld wiederfindet und von einem Raubvogel gesichtet wird. Auch das Reh überlegt jeden seiner Schritte genau.

Tiere reisen bewusst und mit einem Zweck. Das sollten wir uns in einer Survival Situation zu nutzen machen. Denn jeder Schritt kostet uns Kalorien und es macht keinen Sinn, diesen zu tun, wenn du es nicht musst.

Achte darauf, dich bewusst zu bewegen. Es gibt keinen Grund, in einer Krise Spaziergänge zu machen. Die eigene Sicherheit steht an erster Stelle. Du solltest also versuchen, dich so gut es geht in der Nähe deiner Unterkunft aufzuhalten und nicht mehr Bewegung aufzubringen, als für das, was du unbedingt machen musst.

 

Es gibt noch etliche andere Eigenschaften, die wir uns bei den Tieren abgucken können, wenn es darum geht, in der Wildnis zu überleben. Auch wenn es manchmal nicht danach aussieht: aber sie sind die Meister in dem, was wir als Survival Fans lernen wollen. Deshalb sollten wir uns an ihnen orientieren.

 

Was denkst du darüber? Welche Tiere oder deren Eigenschaften würden dir einfallen? Was denkst du könnte ein Mensch in der Wildnis davon brauchen? Teile deinen Ideen hier unten in den Kommentaren und trage deinen Teil zu der einzigartigen Krisen-Held Community bei. 

10 Must Have´s wenn du alleine in der Wildnis bist

Überleben in der Wildnis

Überleben in der Wildnis

10 Gegenstände, die dir das Überleben in der Wildnis sichern

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Das Geheimnis „alleine“ zu überleben

Das Überleben in der Wildnis ist einer der hauptsächlichen Fähigkeiten, die jeder Krisen-Held beherrschen muss. Da wir Krisensituationen aber nie einschätzen können, müssen wir uns auf jeden Fall vorbereiten. Denn es kann auch passieren, dass man nach dem Ausbruch einer Krise erst komplett auf sich alleine gestellt ist, ohne jegliche Begleitung.

Das macht den meisten Menschen zu schaffen, da der Austausch und das Zusammenleben vielen Leuten Kraft gibt. Menschen, die oft alleine in der Wildnis sind, haben eine Liste von verschiedensten Dingen zusammengestellt, die man benötigt, wenn man sich nicht auf andere Arbeitskräfte oder Helfer verlassen kann.

Viele Experten sprechen beim alleinigen Überleben auch von ECHTEM SURVIVAL.

Fangen wir mit der Liste an.

 

1. Handsäge

Handsäge in der Wildnis

Wie gesagt: wenn du alleine bist, muss alles so schnell wie möglich gehen, denn du darfst keine Zeit verlieren. Und wenn du schnell ein Feuer brauchst, brauchst du vor allem Holz. Mit einer Handsäge hast du jegliches Holz in Windeseile in handliche Stücke gesägt und kannst dein Feuer schnell anzünden.

 

2. Axt

Axt zum Überleben in der Wildnis

Eine Axt ist ein Must Have in jedem Survival Szenario. Mit diesem Multi-Werkzeug bist du auf sämtliche Situationen vorbereitet, die das Überleben in der Wildnis mit sich bringt.

 

3. Schlafsack

Schlafsack zum Camping

Gerade in der Anfangszeit ist es schwer, sich komplett ohne Hilfe einen festen Unterschlupf aufzubauen. Du wirst in der ersten Zeit einen warmen Schlafplatz brauchen und auch wenn du gezwungen bist, deinen Standort zu wechseln, wirst du nicht immer auf einen sicheren Unterschlupf zurückgreifen können. Ein Schlafsack ist die Absicherung für ruhige und erholsame Nächte in der Wildnis.

 

4. Kochtopf

Kochen in der Wildnis

Würde man einen Durchschnitt aus den Top 3 Must Haves aller Survival Experten ziehen, wäre der Kochtopf vermutlich eines der am häufigsten gewählten Gegenstände. Ein Kochtopf ist essentiell, da du ihn zum Braten, Kochen und zum Reinigen von Wasser benutzen kannst. Aus diesem Grund ein absolutes Muss.

 

5. Feueranzünder

Feuer machen in der Wildnis

Ein Magnesiumstab oder Feuerstein sollte ebenfalls zu deiner Ausrüstung gehören. Mit mehreren Menschen, ist es einfacher, einen nassen Platz abzudecken und Holz zu trocknen. Wenn du aber keine Unterstützung hast, musst du dich auf eine sichere Feuerquelle verlassen können.

Es gibt mittlerweile viele Survival Tools, die bereits Feuersteine integriert haben. Diese werfen so gut wie immer Funken und du kannst auch bei feuchtem Wetter sicher ein Feuer machen.

 

6. Feldflaschen

Feldflaschen Survival

Eine gute Feldflasche kann weit mehr, als nur Wasser transportieren. Wenn sie aus Aluminium ist, kannst du sie sogar benutzen, um zu kochen, oder dein Wasser darin zu erhitzen, um Bakterien abzutöten.

Du kannst die Flasche auch als Behälter benutzen, wenn du auf Reisen bist und z.B. fertiges Essen befördern.

 

7. Netz

Richtig Angeln

Ein Netz ist in einer Survival Situation, in der du auf dich alleine gestellt bist, ebenfalls eine gute Wahl. Du kannst es auf der einen Seite benutzen, um Fallen zu bauen oder Fische zu fangen.

Ein Netz eignet sich aber auch perfekt zum Bau deines Unterschlupfes. Hast du ein paar Hölzer zusammengelegt, kannst du sie mit dem Netz abdecken, was alles wesentlich stabiler macht. so kannst du auch größere Unterschlüpfe bauen, ohne auch fremde Hilfe angewiesen zu sein.

 

8. Angelleine und Haken

In der Wildnis fischen

Wenn du in einer Umgebung bist, in der es viel Fisch gibt und du dein Netz bereits für andere Zwecke verwendet hast, wird dir eine Angelleine mit Haken sicherlich helfen.

Auch hier gilt: du kannst dich nicht drauf verlassen, dass deine Campmitglieder abends etwas Essbares mitbringen. Du musst also selber Systeme und Wege finden, Essen zu beschaffen. Einer der ältesten und besten Wege ist das Angeln.

 

9. Schnüre

Schnüre zum Campen

Kein Gegenstand sollte schnelle in Betracht gezogen werden, als Schnüre. Gehe in deinem Kopf einmal ein Survival Szenario durch und frage dich, wo du überall Schnüre gebrauchen könntest.

Du kannst sie überall gebrauchen, gerade, wenn du alleine bist und dir beim Bau eines Unterschlupfes keine das hält, was du bereits aufgebaut hast.

 

10. Messer

Das beste Survival Messer

Zum Schluss solltest du natürlich nicht vergessen, ein Messer mitzunehmen. Du brauchst es, ähnlich wie die Schnüre, in unglaublich vielen Situationen und du wirst dich glücklich schätzen, wenn du nicht vergisst, dir ein gutes Messer mitzunehmen.

Wenn du dich nur für ein Messer entscheiden kannst, dann ist es ratsam, dass es groß genug ist, um kleinere Äste zu schneiden aber immer noch scharf genug, um saubere Schnitte zu machen.

 

Das sind unsere Top 10 Gegenstände, die man in einer einsamen Survival Situation benötigt. Was hältst du davon? Welche Gegenstände möchtest du auf jeden Fall dabei haben, wenn du weißt, dass du auf dich allein gestellt bist?

 

 

Survival Skills: der perfekte Messerwurf

Messer werfen lernen

Messer werfen lernen

So gelingt der perfekte Messerwurf

Was auch immer die Situation ist: es kann sein, dass du eine Waffe brauchst, die auf Entfernung funktioniert. Wenn du gerade keine Armbrust oder einen Bogen zur Hand hast, kann dieser uralte Skill dir weiterhelfen.

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Warum du es lernen solltest?

Ein guter Messerwurf kann dir in vielen Situationen weiterhelfen und er will gelernt sein. Es gibt noch heute Wettbewerbe im Bereich Messer- und Axtwurf. Ebenfalls wurden zahlreiche Bücher veröffentlicht, welche sich nur mit diesem Thema beschäftigen.

Ein weiterer Vorteil: du wirst lernen, viel besser mit Wurfwaffen umzugehen. Wenn du viel Zeit in das Training investierst, wirst du bald jedes Messer oder allgemein jede Wurfwaffe beherrschen.

Dieser Skill basiert nicht auf Tricks oder besonderen Trainingstechniken, sondern auf Übung. Jeder hat ein Gefühl dafür, wie man ein Messer wirft. Alles weitere ist Übung, die man regelmäßig praktizieren sollte.

 

Messerwerfen lernen

 

Wie man ein Messer werfen kann

Das einzige, was man zu diesem Thema lernen kann, ist die Wurfart. Verschiedene Griffe sollten bei verschiedenen Entfernungen benutzt werden.

Im Wesentlichen hast du 4 Möglichkeiten, ein Messer zu werfen:

  • Wurf mit der Hand an der Klinge
  • Wurf mit der Hand am Griff
  • Vorhandwurf
  • Rückhandwurf

Der Unterhand- oder Rückhandwurf eignet sich für kurze Entfernungen, da Die Rotation des Wurfgegenstandes hierbei minimal ist.

Demnach eignet sich der Vorhandwurf eher für weiter entferntere Ziele. Weiter entfernt bedeutet dabei 5-12 Meter. Der Messerwurf ist generell nur für kurze Distanzen nützlich, denn je weiter der Wurf geht, desto weniger Kontrolle hat man über Richtung und Rotation.

Ein Trick für das Training ist, sich ein konsistente Rotation und Wurfgeschwindigkeit anzugewöhnen und dann die Distanzen so lange verändern, bis der Wurf klappt. Dann kann man mehrere Distanzen ausprobieren und seine eigenen Würfe immer besser abschätzen.

Ein konsistenter Wurf ist wirklich der Schlüssel zum Erfolg. Erst dann kannst du erfolgreich treffen und nicht nur durch Glück.

 

wie wirft man ein Messer

 

Es gilt: Sicherheit steht an erster Stelle

Trage beim Trainieren immer sichere Kleidung und ein festes Schuhwerk. Schütze außerdem deine Augen. Nimm dich vor Messern in Acht, die eventuell vom Baum zurückspringen könnten.

Begib dich außerdem in eine sichere Umgebung , wo keine Kinder oder Haustiere sind.

Denke immer dran: du lernst hier nicht nur ein Hobby, welcher unglaublich Spaß machen kann, sondern auch einen Survival Skill, welcher dir im Ernstfall von Nutzen sein kann.

 

Was ist deine Meinung zum Messerwurf und wie trainierst du ihn, wenn du bereits ein erfahrener Messerwerfer bist. Teile deine Erfahrungen und Tipps mit der Krisen-Held Community. 

 

 

9 Weihnachtsgeschenke für Prepper

Prepper

Prepper

Wenn du auch Schwierigkeiten damit hast, gute Weihnachtsgeschenke für echte Prepper zu finden, haben wir für dich die Lösung. Lies weiter und finde heraus, was ein Prepper am liebsten unter dem Tannenbaum hat.  

 

Unglaubliche Weihnachtsgeschenke für Prepper und Überlebenskünstler

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Es ist soweit: Weihnachten steht vor der Tür. Es fühlt sich noch wie gestern an, als wir 30°C. hatten. Die Zeit fliegt, vor allem in diesem Jahr. Es gilt also keine Zeit zu verlieren, wenn man sich auf Weihnachten vorbereitet – es wird schneller da sein, als du denkst. Wenn du also einen Prepper kennst, schau dir unsere Vorschläge an:

 

1.Hochwertige Taschenlampe

Hochwertige Taschenlampe

In jeder Krisensituation ist die Taschenlampe eines der wichtigsten Tools, die man haben kann. Ein wahrer Prepper verlässt das Haus niemals ohne gute Taschenlampe. Eine kleine und hochwertige Taschenlampe ist für jeden Prepper ein perfektes Geschenk. Wenn sie wasserdicht ist, wird sie besonders nützlich sein. Dabei sollte man die Lampe am besten so wählen, dass der Prepper die Lampe immer ohne große Probleme mit sich tragen kann.

 

2.Mikro Brieftaschen

Kleine Brieftaschen

Ein Prepper möchte nicht viel mit sich herumtragen müssen. Hier gilt: Form folgt Funktion. Daher ist eine kleine Mikro Brieftasche ideal. Sie ist schlicht, leicht zu verstauen, erfüllt ihren Zweck und wenn sie gut aufbereitet ist, kann sie ein richtiges Schmuckstück sein, was jedes Herz eines Überlebenskünstlers höher schlagen lässt.

 

3.Ein festes Überlebensmesser

Gutes Survivalmesser

Wohl kaum ein Tool nutzt sich im Laufe des Jahres schneller ab, als Messer. Vor allem die Messer mit befestigter Klinge sind hierbei sehr anfällig. Über ein neues und hochwertiges Survival messer wird sich jeder prepper freuen.

 

4.Multifunktionswerkzeuge

Schweizer Taschenmesser

Wie gesagt freut sich jeder Krisen-Held über Tools, die wenig Platz brauchen und viel Nutzen bieten. Ein Multifunktionswerkzeug ist daher die perfekte Ergänzung für jeden Prepper. Man kann es überall verstauen und hat gleich mehrere Tools verfügbar. Du wirst erstaunt sein, wie oft man ein solches Tool benötigt, wenn man es erstmal bei sich hat. 

 

5.Kopflampen

Gute Kopflampe finden

Ein großer Nachteil einer guten Taschenlampe ist, dass du immer eine freie Hand zum Leuchten brauchst. Für alle Aktivitäten, die beide Hände benötigen, sind Kopflampen also ideal, wenn man die Taschenlampe nicht mit dem Mund halten will. Wenn die Kopflampe dazu noch wiederaufladbar ist, ist das optimale Weihnachtsgeschenk perfekt.

 

6.Taschendecke

Decke zum Camping

Eine Taschendecke ist ein tolles Geschenk für alle Prepper, die es in der freien Wildnis bevorzugen. Die Decke kann in so gut wie allen Situationen verwendet werden und sogar als Plane umfunktioniert werden. Die Größe macht die Decke optimale für den Transport. Eine warme und trockene Decke dabei zu haben ist immer hilfreich – man weiß nie, wann man sie braucht.

 

7.Seile und Schnüre

Prepper das richtige Seil

Kein Prepper Rucksack ist ohne ein vernünftiges Seil vollständig. Seile haben einen unbegrenzte Anwendungsbereich. Ein hervorragendes Tool, welches unglaublich viele Aufgaben, die die Wildnis stellt, erfüllt. Je robuster das Seil, desto besser. Natürlich zählt auch hier wieder, dass alles praktisch sein muss und alles leicht verstaut werden kann. Seile haben in der Wildnis einen sehr hohen Verschleiß. Jeder Prepper weiß ein neues Seil zu schätzen.

 

8.Solar Ladegeräte

Aufladegerät solar

Dieses Geschenk ist perfekt, da es die anderen ergänzt. Denn für viele Tools brauchst du Strom. Aber ein Prepper will nicht unzählige Batterien mit sich herumtragen. Solar Ladegeräte können nur mit Sonnenlicht Batterien wieder aufladen und sie so öfter verwendbar machen.

 

9.Notversorgungspakete

Essen in der Krise

Ein leerer Magen kann dich in der Wildnis stark behindern, was du dir auf keinen Fall leisten kannst. Notvorräte sollten also in jedem Survival Rucksack einen Platz haben. Was diese Rationen anders macht, sind die dichten Kalorien und der hohe Anteil an Mineralien und Vitaminen auf sehr wenig Volumen. Das ist vor allem wichtig, wenn Essen immer seltener wird. Diese Pakete können bis zu 5 Jahre haltbar sein – also ein sehr langfristiges Geschenk.

 

Weihnachten schreitet voran und fast alle haben ihre Einkaufsliste bereits beisammen. Wenn du einen Prepper als Freund oder Bekannten hast, hoffen wir, dass wir dir mit dieser Liste weiterhelfen konnten. Wir sind uns sicher, dass ein Prepper die Gegenstände dieser Liste sehr befürworten würde.

 

Kennst du weitere Geschenkideen für Prepper? Lass es uns in den Kommentaren wissen!