Fluten: warum sie so gefährlich sind und wie du sie überstehst

Flut was tun

Jeder kennt Fluten. Sie kommen in verschiedenen Formen jedes Jahr an den verschiedensten Orten der Welt statt. Eine Flut ist nur ein mögliches Desaster, welches uns für ein paar Tage in eine Krisensituation führen kann. Wer grundlegende Survival Fähigkeiten beherrscht, wird hiermit bereits sehr gut weiterkommen. Wer es aber wirklich richtig machen will, muss Fluten und ihre Auswirkungen sehr gut kennen.

 

Fluten: so kannst du sie problemlos überstehen

Hochwasser was tun

Fluten und die unendlich großen Wassermassen haben verschiedene Quellen. Ihre Kraft ist absolut zerstörerisch, dennoch werden sie aber oft unterschätzt, was dazu führt, dass ihre Auswirkungen umso dramatischer sind.

Was die Fluten noch zerstörerischer machen, ist der Fakt, dass sie weit mehr mit sich tragen, als Wasser. Die Gegenstände, die die Flut schon über die Meter mitgerissen hat, werden Teil des Stroms und geben der Flut mehr Kraft und zerstörerische Gewalt.

Ein großes Problem bei Fluten ist, dass sie so schwer vorhersehbar sind. Sie können aus großen Regengüssen stammen oder durch abgelagertes Wasser aus höhergelegenen Regionen. Man kann nicht wissen, wann sie kommen, aber man kann sich entsprechend darauf vorbereiten, damit man im Ernstfall keine Zeit verliert.

Bei einer Flut handelt es sich wie gesagt nur um eines von vielen Desastern, die dazu führen können, dass wir unser Wissen im Bereich Survival anwenden müssen. Daher müssen wir darüber hinaus noch weitere Survival Fähigkeiten beherrschen. Aus diesem Grund haben wir die Survival Bibel entwickelt, ein Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten sämtliches Survival Wissen vermittelt, welches man braucht.

 

http://survivalpen.krisen-held.de/sales-page

 

Vor der Flut

was tun bei einer flut

Wie bei jeglichen Themen im Bereich Survival gilt eine Prämisse: Vorbereitung ist einer der Schlüssel zum Erfolg. Daher sollten wir uns auch auf Krisenszenarien vorbereiten, dessen Auswirkungen und Umfang ähnlich sind wie bei einer Flut.

Die folgenden Dinge eignen sich sehr gut, um genau das zu erreichen:

  1. Entwirf dein Survival Paket. Dein Survival Paket enthält alle Dinge, die du benötigst, um die ersten Stunden problemlos überstehen zu können. Was genau in dieses Paket kommt, liegt natürlich bei deinen Bedürfnissen. Hier nur ein paar Ideen und Anregungen: Batterien, Medikamente, Bargeld, Landkarten und Regenklamotten.
  2. Entwirf einen Kommunikationsplan. Fluten kommen meist unverhofft und schnell. Daher muss jeder der Menschen, die dir wichtig sind, wissen, was zu tun ist. Stelle einen Plan für jeden auf, wie die ersten 72 Stunden aussehen und wo ihr euch wieder zusammenfindet.
  3. Halte dich von Vertiefungen fern. Auch wenn Fluten schwer vorherzusagen sind, gibt es kleine Anzeichen oder Vorwarnungen. Wenn du solche vernehmen kannst, gilt es, sich von Tälern und Vertiefungen fern zu halten.
  4. Verdichte die Keller. Viele Keller sind selbst bei starken Regengüssen nicht sicher.
  5. Befreie dein Grundstück von losem Material. Ein Flut zieht alles auf ihrem Weg in ihren Bann. Das kannst du nicht verhindern. Aber du kannst es minimieren, indem du losen Gegenstände von deinem Grundstück entfernst.
  6. Sichere die wichtigsten Dokumente. Eine Sache, die du in deinem Notfall Paket nicht vergessen darfst, ist eine Sammlung deiner wichtigsten Dokumente und Unterlagen.
  7. Checke Pumpen regelmäßig. Solltest du auf deinem Grundstück über Pumpen verfügen, die genau für solche Fälle gedacht sind, solltest du auch hier regelmäßig prüfen, ob diese noch richtig funktionieren.

Wenn du diese Dinge beherzigst, tust du alles, was du tun kannst, um perfekt auf eine Flut vorbereitet zu sein. Aber was machst du während der Flut?

 

Während der Flut

was tun bei hochwasser

Während der Flut gibt es natürlich auch eine Hand voll Tipps und Dinge, die es zu beherzigen gilt. Das Offensichtlichste ist natürlich, sich an hohen Punkten zu orientieren und diese so schnell wie möglich aufzusuchen, sodass man das Risiko, von der Flut erfasst zu werden, minimiert.

In Straßen oder Gassen können sich starke Strömungen bilden. Diese solltest du meiden. Überall, wo das Wasser durch einen Engpass geführt wird, wird es zu einer Strömung, die nochmals mehr Kraft entwickelt. Vermeide also Straßen und enge Gassen, wenn es zu einer Flut kommt.

Ebenfalls sehr klischeebehaftet aber durchaus sinnvoll ist der Gang aufs Dach. Hier hast du erstmal den höchsten verfügbaren Ort erreicht, kannst dich aber dennoch perfekt in Verbindung mit Anderen setzen.

Sobald es zu einer Flut kommt, ist es außerdem essentiell, sich auf dem Laufenden zu halten. Hole dir also immer die aktuellen Informationen und halte dich auf dem neuesten Stand, um abschätzen zu können, welche Herausforderungen in den nächsten Tag auf dich warten.

Halte dich sauber. Das Wasser einer Flut ist voller Schmutz und Bakterien. Daher musst du dich während einer Flut auf jeden Fall sauber und hygienisch halten.

Gerade in Gebieten, die wir kennen, neigen wir in solchen Situationen dazu, Absperrungen oder Hinweise zu ignorieren. Halte dich aber an sie. Es bringt für niemanden etwas, in solchen Situationen den Helden zu spielen.

 

http://krisen-held.de/krisenheld-checkliste/

 

Nach der Flut

Flut überstehen

Naturkatastrophen, wie Fluten zeigen ihr wahres Ausmaß erst, wenn sie bereits vorbei sind. Daher musst du nach der Flut genau so achtsam und vorsichtig sein, wie vor und während der Flut, um die Auswirkungen zu minimieren. Hier noch ein paar letzte Punkte, die du nach einer Flut beherzigen solltest.

Höre dich um. Die meisten menschen wissen sehr viel mehr über die Flut, als du. Wurden Gebiete kontaminiert oder gab es ansonsten irgendwelche Vorfälle, von denen du wissen solltest? Versuche darüber hinaus auch das Flutwasser zu vermeiden. Wie oben beschrieben kann es kontaminiert sein und es ist mit Bakterien verseucht.

Halte dich von Straßen fern, die sehr lange von der Flut betroffen waren. Die Böden sind höchstwahrscheinlich aufgeweicht und du läufst Gefahr, dass du mit deinem Auto den Halt verlierst.

Sei extrem achtsam, wenn du andere Häuser betrittst. Die haben oft Schäden erlitten, die man beim ersten Blick nicht sieht.

Versuche dein Haus so sauber wie möglich zu halten. Alles, was mit dem Wasser in Berührung kam, solltest du desinfizieren.

Schaue nach Gaslecks. Während der Flut werden viele Rohre beschädigt und es tritt gefährliches Gas aus. Prüfe die zuerst sorgfältig, bevor du wieder den normalen Alltag aufnimmst.

 

Das waren unsere Tipps zum Überstehen einer Flut. Es ist ein Ereignis, auf das man sich nur schwer vorbereiten kann, da eine Flut wie gesagt viel schneller kommt und wieder verschwunden ist, als man überhaupt realisiert hat, was passiert ist. Triff die wichtigsten Vorbereitungen und du wirst auch Krisenszenarien wie eine Flut gut überstehen.

 

Hast du so etwas schon einmal miterlebt? Oder hast du es beobachtet? Was sind deine Tipps und Herangehensweisen bei Desastern dieser Art? Hinterlasse hier unter ein Kommentar mit deinen Erfahrungen!

 

Eine Antwort auf „Fluten: warum sie so gefährlich sind und wie du sie überstehst“

  1. Ich war drei Tage im eigenen Haus mit einem Halbjährigen Baby eingeschlossen ohne Strom.
    Als erstes habe ich in einem vorhandenen Schürofen Wasser abgekocht und in Thermoskannen abgefüllt, um für mein Kind Wasser zur Verfügung zu haben.
    Danach habe ich versucht die Türen abzudichten und das eintretende Wasser zu entfernen. Zum Glück gab es in der Waschküche einen Gulli, der noch Wasser fasste und das Haus war nicht unterkellert.
    So konnte es durch kehren so lange einigermaßen trocken gehalten werden, bis das Grundwasser so sehr gestiegen war, dass es durch alle Böden gleichzeitig kam.
    Dann ging es nur noch um weitere Schadensbegrenzung.
    Türblätter aushängen, damit sie nicht aufweichen, alles vom Boden hochstapeln, besonders trockenes Schürmaterial.
    Wie bereits erwähnt, wenn möglich so.lange als möglich im Haus bleiben.
    Die Umgebung hat sich verändert. Wir haben damals auf einem Bauernhof gelebt.
    Die Holzdeckel von den Güllegruben hatte das Wasser weggespült.
    So entstanden richtige Strudel,die jeden mit sich in die Grube gezogen hätten.
    Es ist total verschmutztes trübes Wassser mit einer extremen Strömung. Man man nichts mehr erkennen.
    Wenn jemand doch das Haus verlassen muss wäre natürlich ein Boot oder ein schwimmender Untersatz mit Paddel oder etwas Ähnlichem von Vorteil.
    Könnte auch ein Türblatt sein und ein Regalbrett als Paddel oder zum Staken.
    Nachdem das Wasser zurückgegangen war habe ich sofort zum Putzen angefangen.
    Wenn das nicht gleich geschieht und der Schlick hart wird, kann er kaum noch entfernt werden. In dem Wasser war Öl aus umgekippten Tanks, Fäkalien, aller Unrat, den man sich nur vorstellen kann.
    Zum.Glück blieben wir gesund.
    Ich wünsche Jedem , dass er nie in eine solche Situation gerät.
    Noch ein Tip…..Falls Zaun vorhanden, die Felder rechtzeitig öffnen, damit sich mittreibendes Gras, Papier darin nicht verfängt und abdichtet, sonst steigt das Wasser um das Haus noch schneller an.
    Liebe Grüße Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.